Roller 50ccm - Motorroller Infoportal

Roller 50ccm - MotorrollerIn unserem Portal finden Sie Informationen rund um das Thema Roller 50ccm. Steigen Sie ein in die interessante Welt der motorisierten Zweiräder und informieren Sie sich über die schier endlos erscheinende Vielfalt an Modellen. Motorroller 50ccm Hubraum gibt es in verschiedenen Größen und Bauarten für verschiedenste Anwendungszwecke. Außerdem haben sich vor allem die italienischen Modelle als Kultobjekte für viele Leute, ob jung oder alt, eingeprägt.

Die praktischen Eigenschaften eines Motorrollers lassen sich nicht von der Hand weisen. Das erkennen vor allem viele junge Leute, die ohne großen finanziellen Aufwand gern mobil sein wollen und sich oftmals Motorroller gebraucht. Roller sind klein und flexibel, sodass man auch in der Stadt immer einen Parkplatz findet. Ein extra Führerschein ist hier auch nicht nötig, solange man schon einen hat, der den Führerschein M mit einschließt. Darüber hinaus ist das Fahren eines Motorrollers schon ab Vollendung des 16. Lebensjahres erlaubt.

Andererseits ist es der Spaßfaktor, der Interessierte und Liebhaber besonders anspricht. Bei neuartigen Motorrollern spricht man auch oft von Scooter, weil der englische Begriff sich hier erst später eingebürgert hat. Unter Rollermarken finden Sie weitere Informationen zu Hersteller und Modell, aber egal ob man sich für einen Retro-Roller, oder für moderne High-Tech-Wunder entscheidet, mit einem Roller kann man eine Menge Spaß haben. Bei all dem sollte man trotzdem stets die Verkehrsregeln achten.

Motorroller 50ccm und Scooter

Charakteristisch für Motorroller ist die Karosserie mit Durchstieg und der Stauraum, sowie die verhältnismäßig eher kleinen Roller Reifen, jedoch sind die Unterschiede der Begrifflichkeiten fließend und sehr verwaschen. Viele Modelle vereinen auch Eigenschaften von Motorollern mit denen, die man Rollern im Allgemeinen eigentlich nicht zuordnen kann.

Motorroller gibt es in verschiedenen Größen. Das Maß aller Dinge ist hierbei der Hubraum, der auch für die erforderliche Führerscheinklasse die wichtigste Kenngröße ist. Der Begriff Motorroller beschränkt sich nicht auf einen Hubraum von 50 Kubikzentimeter, denn viele Roller haben auch 125ccm und man benötigt mindestens den Führerschein A1, um diese einspurigen Kraftfahrzeuge auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen. Besonders teure Luxus Roller können auch mehr als 500ccm haben und dürfen nur mit einem großen Motorrad Führerschein gefahren werden.

Für Motorroller 50ccm reicht der M Führerschein oder viele andere Klassen, die ihn einschließen. Der Begriff „Scooter“ kommt aus dem englischen und heißt übersetzt einfach nur Roller. In der üppigen Roller Tuning Szene und besonders unter Jugendlichen sagt man oftmals einfach nur Scooter.

Moped, Mokick und Mofa

Ist von einem Moped die Rede, so ist dies prinzipiell das gleiche, wie ein Roller 50ccm. Der Unterschied zwischen einem Roller 50 und einem Moped ist die Bauart, denn ein Moped ähnelt eher einem Mofa.

Ein Moped 50 ist aber nicht zu verwechseln mit einem Mofa, denn diese beschränken sich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 25km/h und dürfen in Deutschland schon mit 15 Jahren gefahren werden. Ein Mofa ähnelt viel eher einem Fahrrad mit Hilfsmotor, zumal diese ebenfalls mit Pedalen ausgestattet sind.

Spricht man von einem Mokick ist lediglich ein Moped bzw. ein Roller 50 gemeint, der über einen Kickstarter angelassen wird. Der Kickstarter ist ein Hebel, der auch bei vielen Motorrädern zu finden ist und dazu dient, mit Hilfe des Fußes aus eigener Muskelkraft den Motor anzulassen. Durch einen oder mehrere beherzte Tritte in den Kickstarter wird der Motor auf die zum Anlassen nötige Drehzahl gebracht. Ein Mokick ähnelt optisch eher einem Motorrad, als einem Roller. Den Mokicks bzw. Kickstartern stehen E-Starter gegenüber also Motorroller 50ccm mit elektrischem Anlasser.

Interessante Beiträge, Informationen, sowie Tipps und Tricks zum Thema Motorroller können Sie hier auf der Internetseite einholen.